Schleswig-Holsteinische Geschichte.... ... (k)ein Fall für Eilige

Am Anfang war alles einfach. Die Geschichte des heutigen Bundeslandes Schleswig-Holstein beginnt als klare, eiskalte Story. Das Land zwischen den Meeren ist (fast) reines Eiszeitland. Knapp 2,8 Millionen Menschen wohnen heute auf einer Halde skandinavischen Geschiebes. Sie sind die Nachfahren schweifender Jäger, von Sachsen, Angeln, Friesen, von Bauern, Rittern, Aufständischen und Flüchtlingen wie man in unserer Zeitreise verfolgen kann. Sie sprechen Deutsch, Niederdeutsch, Dänisch und Friesisch, haben in Alkoven geschlafen, all-zu-nah an Hamburg gebaut, Sandmänner Recht sprechen lassen und den ZOB erfunden, das (und mehr) erfährt man, wenn man SH von A-Z anklickt. Und dann gibt es noch Historisches, das erstaunlich, bis kurios ist. Das sammeln wir für Sie als Fundsachen. Immer wieder etwas Neues findet man im Thema des Monats. Die Monatsthemen werden in die anderen Rubriken übernommen, das Angebot wächst so und rundet sich – wie wir hoffen – mit der Zeit zu einer Gesamtschau auf dem aktuellen Stand der Forschung ab. Die Mitarbeiter der redaktion[at]geschichte-s-h.de hoffen, Sie lesen unser notwendiges Geständnis an dieser Stelle gar nicht mehr, weil Sie längst in unserem Angebot stöbern: Die Geschichte Schleswig-Holsteins ist zwar spannend, bleibt jedoch komplizierter als sie sein dürfte. Sie beschäftigt die GSHG seit 1833. … und weitere historische Vereinigungen beackern dieses Feld landesweit und regional. Vielleicht wollen Sie sich auch engagieren, mehr wissen, selber forschen. Dazu gibt es dann Hilfe, denn wir wollen natürlich Service leisten. Geschichte zu schreiben ist der Versuch jeder Generation, das Überleben vergangener Generationen zu rekonstruieren. Wer etwas versucht, kann irren. Deshalb freuen wir uns auf Ihre Kritik und hoffen auf Anregungen aus dem Kreis der Benutzer. Die Kontaktadressen finden sich im Impressum. Von dort aus kann auch das Editorial aufgerufen werden, wo wir über das berichten, was sich in und rund um diese Website der GSHG so tut.