SH von A bis Z
     A B C D E F G H I J
     K L M N O P Q R S
     T U V W Y Z
So lebte man in SH um …
     1150, 1350, 1650,
     1800, 1830, 1900,
     1925, 1955

NORLA

Die Anfänge der NORLA in den 1950er Jahren noch auf dem Nordmarkfeld. Im Hintergrund die Hochbrücke.

Die Anfänge der NORLA in den 1950er Jahren noch auf dem Nordmarkfeld. Im Hintergrund die Hochbrücke.

1929 gab es auf dem Hamburger Heiligengeistfeld eine erste „Große Landwirtschaftliche Ausstellung“ – kurz: GROLA. Sie wurde ein großer Publikumserfolg, allerdings machte die Landwirtschaftskammer als Veranstalter erhebliche Schulden, so daß auf weitere Messen verzichtet wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann in Rendsburg die Firma Fahrenkrog auf dem vier Hektar großen Nordmarkplatz (heute: Willy-Brand-Platz) Messen zu veranstalten.

Die NORLA als Schaufenster des technischen Fortschritts: "Motorträger" von Lanz waren als Alternative zum Schlepper gedacht, wurden es jedoch nie und stehen heute im Museum.

Die NORLA als Schaufenster des technischen Fortschritts: „Motorträger“ von Lanz waren als Alternative zum Schlepper gedacht, wurden es jedoch nie und stehen heute im Museum.

Seit 1955 spezialisierte sich die Messe auf das Thema Landwirtschaft. Zum ersten Mal wurde zur „Norddeutschen landwirtschaftlichen Fachausstellung“ eingeladen, das Kürzel NORLA schnell zu einem Begriff. Der Bauernverband übernahm die ideelle Trägerschaft. 1961 zog die NORLA aus der Stadt auf ein eigens südlich des Nord-Ostsee-Kanals geschaffenes 16 Hektar großes Messegelände um. Mit 200.000 Besuchern erreicht die NORLA in diesem Jahr ihren Besucherrekord.

Tierschau auf der NORLA 1971. Nachdem die Ausstellung 1961 auf das Südufer des Kanals umgezogen war, ist nun auch die Hochbrücke von der anderen Seite zu sehen.

Tierschau auf der NORLA 1971. Nachdem die Ausstellung 1961 auf das Südufer des Kanals umgezogen war, ist nun auch die Hochbrücke von der anderen Seite zu sehen.

Im jährlichen Wechsel standen in den Folgejahren Landtechnik und Tierschau im Mittelpunkt. Flankiert wurde die Messe vom Landesbauerntag. 1973 wurde die Septembermesse um die „Norddeutsche Kommunale Fachausstellung“ – die NORKOFA – ergänzt, fünf Jahre danach kam die Landesjagdausstellung dazu. Damit reagierte die Firma Fahrenkrog darauf, daß die Landwirtschaft ihre Rolle als zentraler Wirtschaftsfaktor für Schleswig-Holstein verloren hatte.

Blick über das Messegelände 1980

Blick über das Messegelände 1980

1990 verlegte man die NORLA vom Herbst in das Frühjahr. 1996 ging man vorübergehend auf einen Zweijahresrhythmus über. Seit 1999 wird die Messe wieder jährlich und im Herbst ausgerichtet. Immer mehr wird sie dabei wieder – wie in den ersten Jahren nach dem Krieg – zu einer Publikumsmesse für den ländlichen Raum mit einem Schaufenster der Landwirtschaft. 2002 wurden 65.000 Besucher auf der NORLA gezählt.

-ju- (1002)

Quellen: Reinhardt Hassenstein (Kiel), NORLA, SHLEX

Bildquellen: Archiv „Bauernblatt“, Rendsburg