3. Tag der Schleswig-Holsteinischen Geschichte

….verschoben auf Mai 2021

Thema in Schleswig bleibt:

„Grenzen im Norden“

Kiel/Schleswig – Auf Grund der Corona-Krise muss die Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (GSHG) den für den 13. Juni 2020 geplanten 3. „Tag der Schleswig-Holsteinischen Geschichte“ für dieses Jahr absagen. Das Thema und der Veranstaltungsort bleiben: Alle Geschichtsinteressierten sind im kommenden Jahr am 29. Mai 2021 erneut von 9.00 bis 17.00 Uhr in die A.P. Møller-Skolen nach Schleswig eingeladen. Dann wird es um „Grenzen im Norden“ gehen. Der Vorstand der GSHG ist angesichts der aktuellen Situation einmal der Ansicht, dass diesen Juni kein Treffen von mehreren 100 Menschen zu verantworten ist. Zum anderen bleibt das Thema über das 100. Jubiläum der Abstimmung über den Verlauf der deutsch-dänischen Grenze hinaus spannend, weil Grenzen die Geschichte des Nordens seit Anbeginn prägen. Der Dank der Gesellschaft gilt der A.P. Møller-Skolen und ihrem Direktor Jørgen Kühl.

Nach „Mythen“ 2016 in Rendsburg und „Wendepunkte“ 2018 in Kiel,  lag es nahe mit dem 3. Tag der Schleswig-Holsteinischen Geschichte  in den Landesteil Schleswig zu gehen. Die A.P.Møller-Skolen öffnet der GSHG und den Mitveranstaltern dafür ihre Pforten. 

Blick in das Foyer der A.P.Möller-Skolen

Am 29. Mai 2021 soll es darum gehen, wie stark Grenzen unsere Geschichte und auch das Bewusstsein prägen. Das haben  der limes saxoniae, das Dankwerk, die Eider, die Deutsch-Deutsche Grenze getan. Grenzen gab es zwischen Stadt und Land, im Recht, den Konfessionen und besonders im Norden bei den Sprachen. Soweit sei aufgezählt, um einen Eindruck über das Spektrum der Themen unter der Überschrift „Grenzen im Norden“ zu geben.

Geplant und angefragt sind für den 3. Tag der Schleswig-Holsteinischen Geschichte  gut zehn Kurzreferate. Auch sollen Studierende wieder ihre Arbeiten vorstellen. Die A.P.Møller-Skolen bietet dafür einen sehr schönen Vortragssaal mit gut 300 Plätzen. Im großzügigen Foyer gibt es viel Platz für die Stände von Vereinen, Verlagen und Hochschulen. Dieses Mal – so versprechen der Vorsitzende Prof. Thomas Steensen und Schriftführerin Dr. Melanie Greinert – wird es auch einen Stand der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (GSHG) geben.

Wer Fragen zum 3. Tag der Schleswig-Holsteinischen Geschichte hat oder schon einen Stand vorexerzieren will, wendet sich bitte an die Schriftführerin Dr. Melanie Greinert <m.greinert@geschichte-s-h.de>

-ju- (0719/0420)